petra: Was ist Pulse of Europe?

Was ist Pulse of Europe?

Was wird da alles erzählt. Eine Bewegung. Eine Bewegung der absoluten Mehrheit der Bevölkerung sogar.

Zitat:
„Die Anzahl der Menschen, die sich dafür ausspreche, dass die EU mehr Kompetenzen bekomme, habe in den vergangenen Jahren sogar zugenommen. „Diese Bewegung des ‚Pulse of Europe‘ mobilisiert jetzt die Mehrheit.“
Zitat Ende

Und wer ist das?

Also ganz wichtig:
Zitat:
„Dass eben keine Politiker dazu aufrufen, sondern Bürger, macht die Initiative für die Politikprofessorin umso wirkungsvoller:“
Zitat Ende

Und jetzt wird es heiter (also dann, wenn man sich die Mannschaft mal genauer ansieht):
Zitat:
„Denn wie beispielsweise die Friedensbewegung in den 1980er-Jahren spreche „Pulse of Europe“ über politische Grenzen und Altersgrenzen hinweg an. So nähmen an den Demonstrationen Menschen aus allen Bevölkerungsschichten teil.“
Zitat Ende

Dieses „Pulse of Europe“ mit der Friedensbewegung gleich zu setzen, das ist schon – sehr weit ausgeholt.

(Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/pulseofeurope-107.html)

Und „Bewegung“ das ist grossartig. Denn meine Damen und Herren, wir sind gerade dabei, wie eine Bewegung, die es gar nicht gibt, durch die Medien zu einer gemacht wird.

Zitat:
„Auch in anderen deutschen Städten gingen „Pulse of Europe“-Anhänger auf die Straße. Nach Angaben der Veranstalter beteiligen sich inzwischen 92 Städte in insgesamt zwölf europäischen Ländern an der Initiative. Seit Wochen versammeln sich ihre Anhänger jeweils am Sonntag zu Kundgebungen, um für ein friedliches, geeintes Europa ohne Grenzen zu demonstrieren.“
Zitat Ende

(Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/pulse-of-europe-109.html)

Auf der Wikipedia Seite (https://de.wikipedia.org/wiki/Pulse_of_Europe) kann man sehen, was da „Massen“ strömen. In vielen Städten kommen einfach erst gar keine Leute zusammen. Aber man kann ja auf einer Website erklären: wir treffen uns am Sonntag um 14 Uhr auf dem Marktplatz.

Zum Beispiel hier:
http://pulseofeurope.eu

Dann treffen sich mal so ein paar Leute in anderen Städten. Darüber wird dann ganz emsig berichtet. Dann schauen die Menschen auf der Website nach und stellen fest: hey, in unserer Stadt sind die ja auch. Dann gehen sie da hin um zu gucken und schwupps: sind in dieser Stadt dann eben auch „Pro-Europäer“ zusammen gekommen.

Bedauerlicherweise hat man sich nun endgültig davon verabschiedet Europa und die EU zu unterscheiden. Nein. Jetzt ist klar: man geht für Europa und gegen die Nationalisten und Populisten und was weiss ich noch für Isten auf die Strasse.

Aber wieder die Frage: was steckt dahinter?

Zitat:
„Wir sind alles Privatleute, die für die gemeinsame Sache brennen. Das merken die Menschen. Wenn man authentisch ist, dann kriegt man so etwas auch hin. „
Zitat Ende

Klingt das nicht total knuffig, idealistisch?
(Quelle: http://www.wn.de/Welt/Politik/2749125-Hansjoerg-Schmitt-von-Pulse-of-Europe-kaempft-fuer-Europa-jeden-Sonntag-demonstrieren-Tausende-Europa-ist-ein-gutes-Lebensgefuehl)

Und die FAZ, die lässt diese Leute auch sehr sozial und lieb aussehen.
Zitat:
„Doch die Röders und einige ihrer Mitstreiter sind nicht nur Anwälte, sondern auch ausgebildete Mediatoren und Konfliktcoaches und als solche geschult, zunächst einmal die positiven Seiten zu betonen und dann an den Gründen für die Konflikte zu arbeiten.“
Zitat Ende
(Quelle: http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/politik-interessiert-sich-fuer-pulse-of-europe-14953596.html)

Vermitteln und Konflikte lösen. Das ist so herzig.

Also, haben da ein paar Anwälte einfach mal ne kleine Auszeit genommen, von Scheidungsfällen, Strafverteidigung und so? Um einfach mal an das Gute in der Welt zu appellieren, weil so stark sind, dass sie als Anwälte immer noch daran glauben?

Nicht so ganz. Denn diese Anwälte sind nicht irgendwelche Anwälte. Und „Mediation“ und „Konflikte“, das bezieht sich auf Unternehmen. Und spätestens da sollte bei uns allen eine kleine Sirene losheulen. Mit einer anderen Vokabel heisst so was nämlich auch „Schlichten“. Na, und wo braucht man solche Schlichter? Aber lassen wir das.

Schauen wir uns einige der Herrschaften einfach mal an:

Daniel Röder.
Anwalt bei Greenfort. Tätig im Bereich: M&A (Erwerb und Veräusserung von Unternehmen).
Spezialisiert auf Schlichtungsverfahren.
http://www.greenfort.de/de/impressum/

Um es mit den Worten von Martin Betzwieser zu sagen:
Zitat:
„Zu den Spezialgebieten der Anwaltskanzlei Greenfort gehören auch die Abwicklung von Arbeitsplatzabbau, Sozialplänen und Massenentlassungen sowie die Privatisierung von Öffentlichem Eigentum und Öffentlich-private Partnerschaften.“
Zitat Ende
(Quelle: https://www.freitag.de/autoren/martin-betzwieser/zehn-fragen-an-dr-daniel-roeder)
Der Artikel ist interessant, da der Autor ein paar sehr interessante Fragen stellt und damit vom „wir feiern die Pulse-Helden“ abweicht.

Zurück zu Röder, ja wenn einer so was hauptberuflich tut, dann hat er natürlich nichts gegen die EU, die dafür sorgt, dass seine Kanzlei emsig beschäftigt ist.
Aber wirklich sozial und knuffig kommt der Mann einem jetzt nicht mehr so vor, oder?

Seine Gattin:
Sabine Röder
http://www.adr-kanzlei.com/unser-team
Kanzlei für „Mediation und Konfliktmanagement“
Sie ist u.a. für die Stadt Frankfurt als Mediatorin tätig

Jens Pätzold
http://www.medizinanwaelte.de

Mandanten lt. Website: Medizinprodukthersteller, Verbände, Ärzte, Investoren, Kliniken

Ausserdem ist er Geschäftsführer der LPS Group GmbH, über die noch keine Infos vorliegen. Beratung im Gesundheitswesen soll es werden. Partner wie bei der Kanzlei: Lyck.
http://lpsgroup.de

Also Tätig für Unternehmen. Von normalen Bürgern ebenfalls beruflich sehr weit weg.

Auch Stephanie Hartung fällt in diese Kategorie.
http://www.schiedermair.com/de/team/stephanie-g-hartung-llm.html
Mediation
Vertritt u.a. Ferrero Deutschland und einen „weltweit agierendes Pharmaunternehmen“.

Aber den Vogel schiesst er hier ab:

Moritz Pohl (Freund, der in Freiburg organisiert lt. FAZ s.o.), der Moritz Pohle heisst. Ich will jetzt mal der FAZ nicht unterstellen, dass sie den Namen absichtlich falsch geschrieben hätte, um die Recherche zu erschweren.
Hier fand ich ihn:
http://fudder.de/zeichen-fuer-europa-initiative-pulse-of-europe-laedt-am-sonntag-auf-den-augustinerplatz-ein–132872125.html

Interessant ist, dass in dem extrem ausführlichen Wiki-Eintrag der Name Pohle nicht einmal genannt wird.

Er ist Jurist in Freiburg. Macht ja nix.
Was aber etwas macht, weil es dieses Bild von „die wollen Liebe, Licht und Eierkuchen“ ein wenig in Frage stellt:

Er ist Fachanwalt für Bank-und Kapitalmarktrecht und arbeitet hier:
http://www.snp-online.de/de/detailsuche/do/detail/team/Moritz_Pohle%2C_LL.M._Eur/Rechtsanwalt/Freiburg.html

Er wird als Mitglied der MainFirst – Investmentgesellschaft mit variablem Kapital nach luxemburgischem Recht genannt.
https://solutions.vwdservices.com/products/documents/1295AACA-9331-4E87-A55D-14CE5BE336E1

Das ist das Unternehmen: Investmentbanker. Also Leute, die jedem Mann auf der Strasse durch Fonds bekannt sind und die man dann doch nicht so ganz gerne mag.
http://www.mainfirst-fundmanagers.com/presse/?n=1378#post_1378

Wie sozial eingestellt das Unternehmen ist, findet sich hier:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/der-delikate-deal-der-promi-bank-mainfirst-a-965844.html

Also ich schrieb, dass es interessant ist, dass der Mann im Wiki-Eintrag fehlt. Eigentlich ist es total verständlich.

Man stelle sich vor, man erzählt den EUphorikern, die an „Europa glauben“ (muss man, denn mit Wissen hat das ja nix mehr zu tun), dass sie von genau den Leuten zur Demo aufgerufen werden, die die noch immer andauernde Wirtschaftskrise mit zu verantworten haben, oder aber zumindest daran verdienen.

Da wäre dann doch ganz schnell Schluss mit „Ode an die Freude“.

Das war erst mal das, was ich auf die Schnelle gefunden habe.

Allerdings finde ich die Bewegung „Pulse of Europe“ total spannend. Denn ich war noch nie so nahe dran, an einer künstlich geschaffenen Bewegung. Im Endeffekt erleben wir hier eine umgekehrte Farbenrevolution. Statt künstlich generierter Proteste die gesteuert werden, haben wir hier: künstlich erschaffene Zustimmung. Ich sag nie mehr, die seien nicht kreativ.

Was mich allerdings stinksauer macht:
Weder Kirchen noch Gewerkschaften rufen zu Ostermärschen auf. Die Medien erzählen uns auch nichts über die Ostermärsche (zu denen wenigstens noch einige wenige kleiner Vereine aufrufen).

Frieden? Daran verdient die EU nix.

Aber gut, ich will nicht so sein. Die Medien empfinden sich als Elite (das hört man neuerdings immer häufiger), da befassen sie sich auch lieber mit Ihresgleichen.
Und sie dürfen auch noch mitspielen, im Rührstück: Bürgerinitiative für Europa.

Das Leben kann so schön sein. Jetzt nicht für mich. Denn ich glaub ja nicht an den Osterhasen und deshalb machte ich mich auf die Suche.

Liebe Grüsse
Petra


https://propagandamelder.wordpress.com/2017/04/10/propagandameldungen-vom-10-april-2017/#comment-120018