Was uns der Mainstream nicht berichtet, ist auch Bestandteil von Propaganda.

Während der Mainstream mit diversen propagandistischen und dümmlichen Artikeln, Berichten und sogenannten Dokumentationen hohl dreht, mehren sich die Anzeichen, dass der transatlantische Westen mit Poroschenko und der Ukraine kalte Füße bekommt. Diverse Nachrichten, die man aktuell natürlich nur im Internet findet, scheinen darauf hinzuweisen, dass die Demontage von Poroschenko vorbereitet wird. Auch der wirtschaftliche Zustand der Ukraine ist mehr als dramatisch, da ist der Zustand von Griechenland nahezu harmlos. Der Mainstream versucht nun krampfhaft eine Verschleierungstaktik zu fahren. Der Bürger darf nicht erfahren, dass der transatlantischen Politik die Ukraine bald um die Ohren fliegt und welche Kosten dann auf den Steuerzahler zu kommt.

Zunächst eine Analyse von Andreas Rinke (Reuters), die natürlich transatlantisch orientiert ist:
„Warum Minsk-Abkommen trotz Debalzewe nicht tot ist“

Darauf bezieht sich dann DWN mit einem Artikel:
„Fall von Debalzewo war Teil des Deals des Westens mit Putin „

Mittlerweile soll die Familie von Poroschenko aus der Ukraine geflüchtet sein, ich hatte gestern darüber berichtet. Eine gute Zusammenfassung liefert erstaunlicherweise Querdenken-TV mit dem Artikel:
„Poroschenkos Familie auf der Flucht?“

und hier: „Poroshenko’s family flee Kiev after Right Sector ultimatum“

Poroschenko soll in eine korrupte Immobilien-Affäre verwickelt sein. Die Junge Welt schrieb in einem Artikel vom 14.2.15 – Zitat:

„Der US-Propagandasender Radio Liberty ging unterdessen auf Distanz zu Poroschenko. In seinem ukrainischen Programm brachte er eine Enthüllungsstory, nach der Poroschenko und sein politischer Mitstreiter und langjähriger Geschäftspartner Igor Kononenko sich von der Kiewer Stadtverwaltung unentgeltlich zwei Grundstücke in einem Kiewer Villenviertel hätten überschreiben lassen. Der Deal sei über eine Schwester Kononenkos eingefädelt worden. Der Marktwert der beiden Grundstücke wurde auf etwa sieben Millionen Euro geschätzt. Die Publikation dieser Vorwürfe zum jetzigen Zeitpunkt in einem vom US-Kongress finanzierten Medium kann als Warnschuss an die Adresse Poroschenkos verstanden werden. Er gilt – berechtigt oder nicht – als nachgiebiger gegenüber Russland als Ministerpräsident Jazenjuk.“
http://www.jungewelt.de/2015/02-14/048.php

Die Enthüllungs-Story des US-Propagandasender Radio Liberty auf Radio Swoboda ist deshalb so bemerkenswert, da er vom US-Kongress finanziert wird. Diese Story findet man leider nur im Original, da kein Übersetzung vorliegt, was wünschenswert wäre:
http://www.radiosvoboda.org/content/article/26848715.html

Einen Machtkampf zwischen Poroschenko und Jazenjuk erkennt Hans Springstein auf seinem Blog im Nachrichtenmosaik Ukraine Folge 149:
„Machtkampf zwischen Poroschenko und Jazenjuk nimmt zu“

Auch die wirtschaftliche Lage der Ukraine nimmt zunehmend bedrohliche Formen an, ich hatte hier schon mehrfach darüber geschrieben. Nun schreibt DWN heute:
„Staatsanleihen der Ukraine stürzen ab, Jazenjuk spricht von Staatspleite“


 

https://propagandamelder.wordpress.com/2015/02/19/propagandameldungen-vom-19-februar-2015/comment-page-1/#comment-3315

Advertisements