zur Zerstörung der Kulturstätten im Irak durch den IS folgende links zu Zerstörungen von irakischen Kulturstätten im Jahr 2003, die unseren Qualitätsmedien damals wie heute ziemlich am … vorbegegangen sind:

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Irak/kultur.html

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.marburgerfriedensforum.de%2Fakt%2Firak.gif&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.marburgerfriedensforum.de%2Fakt%2Fnein.htm&h=330&w=500&tbnid=9MJnq0WCUZeGfM%3A&zoom=1&docid=xM32FOqYjCBVYM&ei=NCX8VKanFsr3O8jegbgG&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=6734&page=1&start=0&ndsp=31&ved=0CCoQrQMwAg

http://www.deutschlandfunk.de/kulturstaetten-grossraeumig-zerstoert.691.de.html?dram:article_id=46278

http://www.deutschlandfunk.de/der-raub-irakischer-kulturgueter.694.de.html?dram:article_id=59036

Oder ein Zitat aus der damaligen Presse:
Die Plünderungen vom [ab!] April 2003 sind die größte kulturelle Katastrophe, die seit der Zerstörung Bagdads im Mongolensturm 1258 über das Zweistromland kam.“ (SZ – 19.04.03)

Oder aus dem Guardian Anfang 2005:: „Soldaten der US-geführten Streitkräfte im Irak richteten an den Überresten des antiken Babylon ausgedehnte Schäden und massive Verschmutzung an“. Das alte Babylon – südlich von Bagdad – dient während der Besatzung amerikanischen und polnischen Truppen als Militärcamp. Archäologen hatten vergeblich protestiert. In einer Studie von Archäologie-Experten ist von Rissen und Lücken im berühmten Ziegelrelief des Ischtar-Tors die Rede. Jemand hatte versucht, die glasierten Ziersteine, aus denen die Drachen im Tor bestehen, herauszubrechen. „Ein 2600 Jahre altes Ziegelrelief von Militärfahrzeugen beschädigt, archäologische Fragmente über den Platz verstreut, Gräben, die man in antike Felder treibt“. Die Story im Guardian geht noch weiter: „Empörung wäre das falsche Wort, es ist einfach abscheulich“, so Lord Redesdale – selbst Archäologe und Vorsitzender der archäologischen Allparteiengruppe im britischen Parlament. „Es handelt sich hier um internationale Stätten. Was die amerikanischen Truppen anrichten, zerstört nicht nur die Archäologie des Irak, es zerstört das kulturelle Erbe der ganzen Welt“. Und Tim Schadla Hall, Dozent für öffentliche Museumsarbeit am Institute of Archaeology at University College London: „Im vorliegenden Fall haben wir es mit einem internationalen Konflikt zu tun, bei dem die USA die Erfordernisse der Haager Konvention nicht berücksichtigen… nämlich den Schutz der wichtigen archäologischen Stätten – wieder eine Konvention, die sie (die USA) anscheinend leichten Herzens ignorieren“. Babylon wird zerstört – und das irakische Volk.“

Dies war natürlich in unserer Qualitätspresse kein Wort wert. Die Infos habe ich von zmag Anfang 2005.


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/03/08/propagandameldungen-vom-8-marz-2015/comment-page-1/#comment-5824

Advertisements