Neben Dr. Paul Craig Roberts und Gerald Celente halte ich Stephen Lendman für einen der schärfsten Kritiker der gegenwärtigen US-Politik. Seine Biographie und weitere Artikel von ihm gibt es auf der Website: http://www.veteranstoday.com/author/lendman/
Hier eine leicht gekürzte Übersetzung eines Artikels:

Obamas mit Neokons verseuchte Regierung

Es wird Zeit aufzuwachen.

von Stephen Lendman, thepeoplesvoice.org, 09.03.2015 (Herausgeber und Mitautor des Buches: „Flashpoint in Ukraine: Wie der Drang der USA nach Weltherrschaft einen Dritten Weltkrieg riskiert“)

Falls sein Vermächtnis unabhängig geschrieben wird, dann wird Obama darüber nicht erfreut sein. Er zog ins Amt ein mit dem Slogan „hope and change (Hoffnung und Wandel).

Was er lieferte waren große demagogische Lügen, fortdauernde Kriege gegen die Menschlichkeit, Unterdrückung wie in einem Polizeistaat und haarsträubende Gefälligkeiten für Konzerne auf Kosten von Gesundheitsreformen.

Er ernannte eine Ansammlung von Schurken in höchste Regierungsämter. John Kerry und Hillary Clinton sind nicht-angeklagte Kriegsverbrecher.

Sie sind wahrscheinlich Amerikas käuflichste Außenminister. Ihre Vergehen füllen Bände. Sie sind neokonservative Extremisten die sich als Demokraten verkleiden.

So auch die Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice. Das Ron Paul Institut für Frieden und Wohlstand schrieb über sie: „Sie gehört hinter Gitter, und nicht ins Weiße Haus.“

Für die UN-Botschafterin Samantha Powers gilt das Gleiche. Sie ist ideologisch mehr als durchgeknallt.

Sie behauptet, Terrorismus ist das was die tun, nicht wir. Den US-Völkermord nennt sie Befreiungskämpfe.

Eine Nation nach der anderen in rauchende Trümmer zu verwandeln betrachtet sie als Demokratieförderung. Massenmord und Zerstörung heißen humanitäre Hilfeleistung.

Sie und John Bolton sind wohl Washingtons lausigste UN-Botschafter aller Zeiten. Sie, Susan Rice und Hillary Clinton haben in Obamas Völkermord in Libyen eine Hauptrolle gespielt.

Die sogenannte „responsibility to protect“ (R2P), die Pflicht zum Beschützen, heißt übersetzt „show no mercy“ (keine Gnade gewähren). Wo immer sich Amerika im Ausland einmischt folgen Massenmord, Zerstörung, Plünderung und humanitäre Katastrophen.

Powers verachtet den Frieden. Sie unterstützt jeden dreckigen Krieg den Washington plant oder führt. Sie macht die Opfer für die US-Verbrechen verantwortlich.

Ihre Tiraden im UN-Sicherheitsrat sind berüchtigt – bombastische Lügen von vorne bis hinten und mehr.

Dazu kommt schamloses Einprügeln auf Russland. Die Verbrechen der USA/Kiews im Donbass schiebt sie Putin in die Schuhe. Gleichzeitig nennt sie die unrechtmäßigen, von den USA installierten ukrainischen Nazis Demokraten.

Am 6. März hat sie wieder zugeschlagen. Sie erfand noch mehr Anschuldigungen an das große böse Russland – indem sie nichtexistierende „russische Aggression“ hervorhob.

Die mutigen Freiheitskämpfer im Donbass nannte sie „russische Separatisten“ und „Terroristen“.

Und gleichzeitig unterstützt sie ukrainische Nazischurken darin, gegen die eigene Bevölkerung einen schmutzigen Krieg zu führen.

Washington trägt für die Bewaffnung, das Training, die Finanzierung und die Ermunterung, die Demokratie im Donbass zu zerstören die volle Verantwortung.

Seit Monaten versucht kein Land mehr als Russland, diesen Konflikt diplomatisch zu lösen. Power lügt wenn sie sagt „Russland hat keinerlei Glaubwürdigkeit“.

Vor allem seit dem 2. Weltkrieg hat Washington keine Glaubwürdigkeit in geopolitischen Hauptfragen.

In unverantwortlicher Weise erfindet Power die Geschichte neu. Sie lügt wenn sie behauptet, dass russische Soldaten und schweres Gerät in der Ukraine operieren. Oder dass Russland die Krim annektiert habe.

Sie schert sich nicht um die nahezu einstimmige Entscheidung der Krimbewohner, einen historischen Fehler zu beheben und zu Russland zurückzukehren. Dass faschistische Rowdys ihr Leben kontrollieren wollen sie nicht. Putin kam ihrem Wunsch nach – jeder verantwortliche Staatschef würde so handeln.

Power lügt wenn sie behauptet, dass die Krim „mit militärischer Gewalt, mit militärischer Aggression und Militärkräften“ beschlagnahmt wurde.

Es interessiert sie nicht, dass die Abteilungsleiterin im Außenministerium, Victoria Nuland öffentlich zugab, dass Washington in den vergangenen 20 Jahren mehr als 5 Milliarden Dollar für einen Regimewechsel in der Ukraine ausgegeben hat – um eine demokratisch gewählte Regierung mit pro-westlichen Handlangern zu ersetzen, mit von Amerika kontrollierten Marionetten.

Sie lügt, wenn sie behauptet, dass Russland und die Rebellen das Minsker Abkommen zum Waffenstillstand verletzen.  Die Kräfte Kiews verschmähen es tagtäglich. Rebellen berichten über zwei Dutzend Angriffe allein diesen Freitag.

Die Schläger der Junta weigern sich, ihre Waffen gemäß dem Minsker Abkommen abzuziehen. Am 6. März schreibt die verlässliche Webseite Colonel Cassad: „Der frei erfundene Rückzug“.

Unter der Beobachtung von OSZE und ukrainischen Journalisten wird behauptet, „die ukrainische Artillerie und Raketenwerfer verlassen ihre Positionen und die Frontlinie.“

„Kurze Zeit später, nach drei bis fünf Kilometern, drehen sie um und kehren zu neu geschaffenen Ausweichpositionen nahe der Frontlinie zurück (bereits vorbereitete Positionen, was auf systematischen Betrug hinweist)“.

„Dort werden sie auch getarnt und sind feuerbereit. Eine weitere Art der Verschleierung ist der Abzug von meist nutzlosen 100mm-Mörsern.“

„Das ukrainische Hauptaugenmerk gilt der Vorbereitung der schweren Artillerie und der Raketenwerfer“, um auf Befehl jederzeit zuschlagen zu können.

Der Waffenstillstand ist brüchig. Er kann jederzeit wieder brechen.

Kiews Aktionen beweisen es. Erwarten sie von Powers dazu keine Erklärung. Man muss es wiederholen. In ihren Augen sind Russland und die Rebellen für die Verbrechen der USA/Kiews verantwortlich.

Die Republik Donetzk (DPR) und die Republik Luhansk (LPR) haben ihre Waffen gemäß Minsk zurückgezogen. Power lügt wenn sie anderes behauptet.

Groteskerweise sagt sie, alles was sie berichtet ist wahr. Die nackten Tatsachen enthüllen ihre großen Lügen.

Ihre falschen Anschuldigungen über „russische Aggression“ verfangen nicht. Sie sagte, Rebellen behindern die OSZE-Beobachter und sie log.

Washington verlangt von der EU eine harte Haltung gegen Russland. Am Freitag widersprach die Außenbeauftragte Federica Mogherini:

„Die Europäische Union ist sich heute sehr bewusst über die Entwicklungen in Russland.“

„Wir werden uns nie zu einer feindlichen Haltung bewegen lassen, nicht durch Täuschung und nicht durch Gewalt.“

„Wir sind immer noch der Meinung, dass auf unserem Kontinent…eine Zusammenarbeit wesentlich besser ist als Konfrontation. Dafür setzen wir uns weiter ein.“

Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz sagte, die EU-Außenpolitik ziele „auf einen Waffenstillstand (in der Ukraine), nicht auf eine Eskalation“ ab.

Amerikaner hatten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts keinen Krieg auf ihrem Territorium. Die Europäer haben zwei furchtbare Weltkriege erlebt.

Camerons Großbritannien marschiert im Gleichschritt mit Obamas schlimmsten Verbrechen. Vielleicht haben Merkel, Hollande und andere Zweifel daran, einen Krieg mit Russland zu riskieren.

Zum einen sind sie ein bedeutender Teil der US-dominierten Tötungsmaschine NATO. Zum anderen wollen sie Krieg auf ihrem eigenen Territorium mit allen Mitteln verrmeiden.

Am Samstag berichtete der „Spiegel“ über Merkels Bedenken über Washingtons Versuche, die Friedensbemühungen der EU zu sabotieren.

Tage zuvor hatte der Oberkommandeur der NATO General Philip Breedlove gelogen als er sagte, die Bedingungen im Südosten der Ukraine „werden jeden Tag schlechter“.

Letzten November stellte er die Wahrheit auf den Kopf als er behauptete, „Kolonnen an russischer Ausrüstung, russische Panzer, russische Artillerie, russische Luftverteidigungssysteme und russische Kampftruppen (man hat sie gesehen) überschreiten die Grenze.“

OSZE-Beobachter berichten das genaue Gegenteil von den großen Lügen Washingtons und der NATO. Auch der deutsche Nachrichtendienst widerspricht.

Der Auswärtige Ausschuss im russischen Föderationsrat ließ durch seinen Vorsitzenden Konstantin Kosachev verlautbaren: Wenn alle Versuche zu einer Lösung der Ukraine-Krise scheitern könnte Moskau die Anerkennung der Teilrepubliken DPR und LPR in Betracht ziehen.

Es scheint dass sich die Dinge in diese Richtung bewegen. Donbass will keine faschistische Herrschaft. Sie wollen demokratische Freiheit.

Sie sind auf sich selbst gestellt. Sie verdienen unsere Unterstützung. Die Unabhängigkeit Novorossias ist vielleicht der einzige Weg. Russland sollte sie sofort anerkennen. Und auch die EU und andere Länder.

Der Friede hängt an der Zurückweisung von Washingtons Kriegslust. Das Einprügeln auf Russland und die illegalen Sanktionen zu beenden wären ein guter Anfang.

Und das gilt auch für die Unabhängigkeit des Donbass. Gemäß Artikel 1 der UN-Charta „Unter Achtung des Prinzips der Gleichheit des Rechts und der Selbstbestimmung (aller) Völker.“

„Nach der „universellen Deklaration der Menschenrechte“ hat jeder dieses Anrecht, ohne jegliche Unterscheidung hinsichtlich Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion oder jede andere Meinung, Nationalität oder sozialer Herkunft, Besitzstand, Geburt oder jedes anderen Status.“

Die Einwohner des Donbass haben ein Recht auf freies Leben. Sie zu unterstützen kann die Länder der EU vor der Geißel des Kriegs retten welcher sie sonst wahrscheinlich alle zerstört.


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/03/10/propagandameldungen-vom-10-marz-2015/comment-page-1/#comment-6064

Advertisements