Die FAZ mit der gefühlten tausendsten „Persönlichkeitsprofilanalyse“ Putins

„Inszenierung der Macht: Putin und die Tiere“

Egal was Putin auch immer macht, für die deutschen und anderen westlichen Medien- die ganzen Hofberichterstatter Washingtons, ist es immer Inszenierung, peinlich, plump, machohaft, protzig…und und… Alles Negative wird da hineininterpretiert. Der „Gegenkönig“ soll immer lächerlich gemacht werden. Ganz anders ist bei  „unserem König“, unserem lieben Barack, unserem Obama.

„Putin und die Tiere“… da ist ja schlecht, aber „Obama und die Tiere“, oder „Obama und die hohen Tiere“…aus Show-Bussines usw., Springsteen, Tom Hanks und Co. — das ist natürlich immer gut. Zunächst ist die ganze US- Show-Bussines-Prominenz aus dem Film- und Musikgeschäft ein verlogener Haufen. All die Springsteens, Tom Hankses, Angelina Jolies und Co. und die anderen, völlig kritiklosen Demokraten-Apologeten die früher darin wetteiferten wer gegen GW Bush mehr schimpft und lästert und jetzt wetteifern sie darin, wer zu Obama noch arschkriecherischer ist. Einer der wenigen, der wagte kritisch gegenüber Obama zu sein, war vor 2 Jahren Matt Damon. Darauf antwortete der eitle Obama, er hat ja den letzten Film von Matt Damon gesehen und der war fürchterlich…
Und alle jubelten: Hey wie cool, witzig und ironisch Obama da geantwortet hat.  Hätte Putin etwas ähnliches zu einem kritischen russischen Schauspieler gesagt,- hätten alle gesagt, wie Putin arrogant, machohaft und prolig und sonstwas ist.

Bei den Privaten Volksverdümmern; den ohehnin vollamerikanisierten Sendern; N24, RTL Punkt 12, ntv… wimmelt es vom Anfang Obams Präsidentsschaft an, nur so von der Obama-Mania und dem ständigen Obama-Tratsch. Beinahe tagtäglich. Obama hier, Obama da.  Obama spaziert mit Michelle, den Töchtern und deren Hund…Obama begnadigt den Truthahn zu „Thanksgiving“… usw.. Apropos Hund…Als er Ende 2008. zu Präsidenten gewählt wurde, war die Geschichte über den portugiesischen Wasserhund, die Hauptgeschichte der sämtlichen US- und deutschen Medien. Weil die beiden Töchter Obamas, allergisch gegen Hunde sind, käme nur die eine spezielle Hunderasse in Frage, die keine Allergie auslöst: der portugiesische Wasserhund. Und der Daddy hat seinen Mädels sein Versprechen eingelöst, also nachdem er Präsident wird, kriegen die beiden den Hund. Und den neuen Hund haben dann alle Medien gezeigt und alle waren entzückt, von  N24, RTL und Co. bis ARD & ZDF. Ach wie süüüüüüß…
Obama ist in USA ständig bei welchen Talk-Shows und Veranstaltungen..
Vor Paar Monaten, schneidet Obama Grimassen vor der Kamera und macht es ins Internet, und alle sind verzückt und aus dem Häuschen. Oder, als vor Paar Jahren, Obama die Paar Zeilen des alten Songa von Al Green, ansang.. Da rasteten alle regelrecht aus: die amerikanischen Regime-Medien: NBC, CNBC, CNN, New York Times, Washington Post.. usw.. Und die deutschen Hündchen wie RTL, N24 und Co. aber auch ARD und ZDF, folgten ihnen in dieser Begeisterung. Oh der König kann auch singen und die Untertannen jubeln gleich. Wie coooooooool. Alles was „Barry“ macht ist cool, alles was Putin macht ist peinlich, ist „Inszenierung“.
Wenn Obama aus dem Flugzeug runtersteigt, oder ins Flugzeug raufklettert, oder wenn er auf eine Bühne raufsteigt indem er je eine Treppe bewältigen muss, tut er es immer sowas von inszeniert: er geht über die Stufen nicht normal rauf, bzw. runter, sondern er rennt immer rauf, bzw. runter, locker-leicht, easy. Soll zeigen, wie er gut drauf und sportlich, und fit und und. Soll die ganze Power zeigen.
Oder erinnern wir uns an das Foto während der angeblichen Aktion zur Fassung  von Bin Laden vor Paar Jahren? Wo man Obama, die Hillary und den ganzen Stab sieht, alle gucken angespannt und besorgt hin
Sorgfälltig inszeniertes Foto, wo die Profi-Fotografen am Werke waren und das Foto wurde geschossen, wohl, nachdem die ganze Fake-Aktion der Liquidierung Bin Ladens schon erledigt war und nicht währenddessen.

Diese gleiche Häme, die man gegenüber Putin und allem was aus Russland kommt, bringt, zeigen die deutschen Journalisaten und Medien, zum Beispiel auch bei dem ESC jedes Jahr. Über die russischen Sänger/Sängerinnen (auch über die anderen aus Osteuropa) wird immer gelästert, wie sie gechmacklos und peinlich seien. Dagegen finden hierzulande alle, die ganzen Christina Aguilleras, Kate Perrys, Jennifer Lopezes, Britney Spears, Rihanns und Co… toll und cool. Die ganzen US-Prol-Pop-Prinzessinnen, wie Kate Perry und Co, die alle aussehen wie eine Mischung, irgendwo zwischen einer billigen Dorf-Disco-Tänzerin und einer Porno-Darstellerin,- sie werden in den deutschen Medien vergöttert. Wenn die Sängerinnen aus dem Osten das gleiche machen, eigentlich nur den westlichen Prol-Stars nacheifern, dann ist es es billig und peinlich.

Was ist eigentlich aus dem einstigen Obamas Pastor, dem verrückten Jeremiah Wright geworden? Bei den Vorwahlen 2008., tobte ein regelrechter Krieg zwischen dem Obama-Lager und dem Clinton-Lager. Und dann wurde bekannt, dass der Pastor Wright mal in einer Predigt getobt hat und gesagt hat: Amerika soll man verdammen und Amerika soll untergehen in der Hölle brennen, oder so ähnlich. Und noch mehr dazu, hat der Pastor gesagt. Laut „Focus“, hat er damals auch gegen die Juden gewettert und gesagt–ich möchte es absichtlich erreichen, dass die ganzen jüdischen Freunde Obamas sich ärgern..
Man hätte ja gedacht damals, dass dies Obama der Kandidatur kosten würde. Umso mehr dass die Hillary damals die wichtigen, großen, Arbeiterstaaaten, „swinging states“, Ohio und Pennsylvania gewonnen hat und insgesamt, eigentlich mehr echte Wähler-Stimmen gewonnen hat (wenn man die gesamte Zahl der Stimmen US-weit rechnet und nicht die Wahl-Männer-Stimmen aus einzelner Bundesstaaten), als Obama. Die „Pastor-Affäre“ hat ihm, auf wundersame Weise, aber nicht geschadet. Obama wurde doch der Kandidat. Und der verrückte Pastor verschwand seit dem, wurde wohl aus dem Verkehr gezogen, viellicht zahlte man ihm auch viel Geld dass er seine Klappe hält. Die Wahl Obamas war  eine Inszenierung. Die Strippenzieher aus den US-Oligarchen-Elite, aus Federal Reserve, Wall Strett, Goldman Sachs und Co. wollten den jüngen „Schwarzen“ um jeden Preis durchsetzen.
Da damals nach 8 Jahren GW Bush, die grosse Wechselstimmung in USA herrschte, hätte gegen McCain jeder Demokraten-Kandidat gewonnen, selbst ein Traktor wenn man ihn aufgestelt hätte. Also der Sieg war den Demokraten vorher so gut wie sicher. Das ganze „Change“-Ding war ein grosser Schwindel, um das  Image der USA ein wenig zu polieren, mit dem „ersten schwarzen Präsidenten“. Die fast krankhaft ehrgeizige Hillary war zunächst widerspenstig, ihr gefiel das gar nicht, aber die musste sich am Ende dem Willen der Strippenzieher doch beugen. Die Clintons wurden schliesslich ruhig gestellt,  und am Ende akzeptierten sie Obama, (da hat wohl auch viel Geld für die Clintons nachgeholfen) und Hillary bekam den Posten des Ausseniminsters. Ihr wurde versprochen, dass sie die nächste Kandidatin wird, wohl auch die nächste Präsidentin, 2016. Deswegen schmiss sie den Posten der Aussenminstetin rechtzeitig hin. Die Republikaner haben ja eh keinen aussischtsreichen Kandidaten. Nach dem „ersten schwarzen“,ist es jetzt die „erste Frau“ als Präsidentin an der Reihe nach dem Drehbuch der Strippenzieher. Die Hollywood-Inszenierung wird schon jetzt vorbereitet. Die Vorwahlen starten schon im Januar 2016. dann die Präsidentschaftswahl im November. Und all die deutschen und westlichern Medien, all die transatlantischen USA-Liebhaber, Cleber, Schönborn, Buhrow und Co. werden uns die Show wieder  präsentiern und preisen als „Sternstunden der Demokratie“ und das in großen Teilen verdümmte, ohnehin voll amerikanisierte deutsche Volk wird es wieder glauben.
Die Verbrecherbande aus dem „Council on foreign Relations“; Rockefeller,  Kissinger, Janet Yellen (die Fed-Chefin), Lloyd Blanfein (Chef von Goldman Sachs) usw., hat sich doch längst festgeleget: Hillary wird es, – das haben sie noch im November letztes Jahres in „Foreign Affairs“ der Zeitschrift dieses Mafia-Ladens verkündet.
Ich schreibe „schwarz“ (in Anführungsstrichen), weil dies bei Obama auch inszeniert und falsch ist, wie fast alles. Dem dummen US-Volk, aber auch genauso den dummen voll amerikanisierten Deutschen, wurde das Märchen aufgetischt, dass der Sohn eines armen kenyanischen Studenten, einfach so zum Präsidenten aufsteigen konnte. Natürlich war Obama, die sehr gut aufgebaute Figur, die Marionette der Strippenzieher, der Hochfinanz und der US-Oligarchen-Elite. Denn sie sind die wahren Herrscher Amerikas, nicht der Präsident.
In jungen Tagen war Obama ein Schnössel, der alle Priviligen genoß die die Weissen geniessen, gute Bildung, beste Uni, usw. Von der „black community“ hielt er damals nicht viel und sie von ihm auch nicht. Dann endeckte er angeblich, erst durch diese  Kirchengemeinde und den Pastor Wright, seine „schwarze Identität“. Heute geht es den Schwarzen- Afroamerikanern kein bischen besser und viele sind enttäuscht, denn Obama ist eine Marionette der herrschenden weissen US-Oligarchen- und Banker-Elite., den überzeugten WASP-Leuten und strammen Eugenikern. Selbst an die Echteit seiner sexuellen Identität wird gezweifelt und es gibt nicht nur Gerüchte,  sondern auch Zeugen aus seine Jugendzeit, dass er eigentlich in Wahrheit schwul ist. Solche Zeugen, gab es auch, aus seiner früheren Kirchemgemeinde. Sie sollen gesagt haben–dass da in der Gemeinde, den jungen schwulen Schwarzen, eine Frau aus der Gemeinde zur Heirat und eine Alibi-Ehe besorgt wurde, um ihr Schwulsein zu verbergen. So ein junger Schwuler, dem man da die Frau beschaft hat, soll auch Obama gewesen sein
Jedenfalls ist, das meiste, an dem man  falsch, gelogen und geschwindelt, die ganze Figur Obama ist eine Inszenierung.

Die Figur Obama, der „erste Schwarze“ als Präsident, solllte auch die grosse Unzufriedenheit der schwarzen Bevölkerung ruhig stellen. Aber die Realität ist nach wie vor die gleiche: die Schwarzen spielen in der US-Politik und Wirtschaft, nach wie vor, übrerhaupt keine Rolle. Alles ist in den Händen der WASP-Elite. Paar schwarze Politiker die es gibt, wie Condolezza Rice, Colin Powell und Co. müssen ja nach der Pfeife der WASP-, der Us-Oligarchen-Elite tanzen. Sie represäntieren die schwarze Bevölkerung nicht.
Es ist nach wie vor so: Die Schwarzen und die Latinos auch, können aufsteigen nur durch die Gnade der herrschenden WASP-Elite, und die die aufsteigen wie Rice, Powell, Obama und Co. müssen der Elite dienen.

Neulich sah ich eine Doku bei „phoenix“ unter dem verniedlichten Titel „Die US-Pionire“. Über die US-Tycoons zu Zeiten der Industrialiserung während der Jahrunderstwende (vom 19. zu dem 20-sten Jh.). Rockefeller, Carnegie, JP Morgan und Co. Diese ganze Industrialiserung war eigentlch große Ausbeutung der arbeitenden US-Bevölkerung. Wie William F. Engdahl schrierb, verlief diese Industrialiserung viel schlimmer, als die Industrialiserung und der wirtschaftliche Aufstieg Chinas in den letzten 20 Jahren, aber die westlichen Medien werfen ja China ständig vor,  dabei gnadenlos und kaltherzig gegenüber der Massen an chinesischen Bevölkerung gewesen zu sein. Das in China, ist, nach Engdahl doch human gewesen, im Vergleich dazu, was vor über 100 Jahren Rockefeller und Co.  in USA gemacht haben. Diese Leute waren völlig gnaden- und gewissenlos, beuteten die Bevölkerung, die Arbeiter gnadenlos aus, bekämpften gnadenlos die Gewerkschaften und jeden Versuch, welche sozialen Massnahmen, kürzere Arbeitszeit etc. einzuführen. Diese Leute, diese Tycoons-Oligarchen gingen über die Leichen. Der Präsidenschaftskandidat vor der Wahl 1908. war William Barney und er kündigte an, die Macht der Oligarchen einzuschränken und welche soziale Massnahmen einzuführen. Daraufhin schmiedeten Rockefeller, Carnegie und J.P. Morgan den Pakt, ihn einfach zu kaufen und so zu verhindern dass er irgendtewas macht. Heute über 100 Jahre danach, wird darüber in der besagten Doku-Sendung ganz normal gesprochen. Dass aber heute in USA dasgleiche geschieht, dass diese OIgarchen, bzw. deren Nachfahren und Nachfolger,  nach wie vor, jeden US-Präsidenten kaufen und steuern und die ganze Macht in USA halten, fast alle Medien usw..-darüber werden wir heute in den MS-Medien nichts hören. Diese Oligarchen und Banker haben ja Federal Reserve 1910. gegründet, womit sie die US-Bevölkerung (aber auch die europäische über die Fed-Filliale EZB) ganz  legal berauben und plündern können.
Und die steuern die ganze amerikanische Fake-Demokartie, die eine grosse Hollywood-Inszenierung ist. Bei dem letzten Wahlkampf 2012. erhielten sowohl der angebliche rechtskonservative Romney, als auch der angebliche linksliberale Obama, Hunderte von Millionen von Goldman Sachs.
Die zwei Parteien, beide unter der Kontrole dieser Oligarchen- und Banken-Elite, wechseln sich seit Jahzehnten an der Macht in USA und den Leuten wird vorgekaukelt, als gäbe es da einen Unterschied zwischen den beiden. Jeder US-Abgeordnete im Kongress, jeder Senator, jeder Gouverner eines Bundesstaates ist Millionär, mindestens,… viele sind auch Multimillionäre. Und ausser dieser Zwei-Partei-Elite kommt in eine US-Wahl sonst keiner, oder kaum einer durch. Auf lokalen Ebenen, gibt es hin und wieder, Paar unabhängige Kandidaten, aber sonst, ist das ganze ein fest geschlossener Kreis. Es gibt keine anderen Parteien ausser den beiden Parteien der Oligarchen-Elite, und wenn es welche gibt, sie kann einfach nichts. Und wenn es einen unabhängigen Kandiudaten gibt, der kann ja nur auch ein Oligarh sein, wie der Milliärder Ross Perot, der mal der Präsidentschaftskandidat war. Aber durch die jarzhente lange Propaganda sind Gegirne der Mehrheit der US-Bevölkerung und der deutschen Bevölkerung dermassen gewaschen dass sie alles dass einfach hinnimmt und nichts hinterefragt. Aber dafür hinterfragt man alles in Russland. Russiche Oligarchen, russisches System…Man zweifelt an alles in Russland, man meckert, immer wenn Putin gewonnen hat, man meckert über die russischen Oligarchen, etc. etc.
Man meckert ja wenn in Iran die Wahlen, sind, —das ist aber Despotie! und keine freie Wahlen! und da werden nicht alle Parteien zugelassen!, ..und ..und..Ja klar, und in USA sind ja freie Wahlen. Ausser den beiden Elite-Parteien, gibt es weder eine andere Partei, noch Hauch einer Chance., dass es eine andere überhaupt geben könnte. Man stelle sich vor: es gäbe eine neue Partei in USA, die ausreichende Chance hätte, sagen wir , nur 10-15% der Stimmen für den Kongress zu gewinnen. Und diese Partei würde in ihrem Programm, die Abschaffung von Federal Reserve und die Abschaffung des ganzen verbrecherishen Banken-Systems ankündigen. Sie würde nie und nimmer zur Wahl zugelassen. Die US-Medien unter der Kontrolle der Oligarchen-Elite würden so eine Partei total fertigmachen.

Die russischern Oligarchen werden in den deutschen und westlichen Medien, immer als welche korrupte, mafiamässige,.plumpe, gierige…Leute dargesellt.
Aber die amerikanischen Oligarchen, sind ja edle „Philantrope“, Menschenfreunde, Wohltäter, oder „Star-Investoren“ oder „Börsengurus“, Börsengenies. So niedlich nennt die deutsche Lügenpresse öfter die Verbrecher wie George Soros und Warren Buffet. Soros, Bill Gates und andere Oligarchen sind ständig in Medien und werden uns als welche edle Menschenfreunde dargestellt, die sich herzzereißend um die ganze Welt kümmern. In Wahrheit kümmern sie sich, nur darum, wie man diese Welt noch mehr ausplündern kann und wie man dabei die ganzen Störenfriede, die armen Säue, die arme Bevölkerung in der dritten Welt, je mehr, reduzieren kann. Die alte Eugenik im neuen Gewand: heute nennt sich das: sex and reproductive health. Deswegen geben Soros, Gates und Co.  so eifrig die Milliarden für Abtreibungskliniken, Verhütungsmitteln,  Sterilisation usw.. in den Ländern der dritten Welt. Und das Ganze verpacken sie als humanitäres Anliegen. Also diesen primitiven Wilden dort, soll man beibringen dass sie weniger Kinder in die Welt setzen, und gleich würde es ihnen besser gehen.
Ein  russischer Oligarch=Gauner, ein amerikanischer Oligarch=Starinvestor und Börsengenie. Dabei ist es völlig egal, ob ein russischer Oligarch, vielleicht auf legale und ehrliche Weise zu seinem Reichtum gekommen ist. Er ist authomatisch ein Gauner. Es sei denn, so ein Oligarch ist der USA- und Westen-Freund, wie Chodorkowski, Poroschenko und Co. Dann ist er ja nicht Gauner, sondern Demokrat, Kämpfer für Menschenrechte, „Putin-Krtitiker“ und ähnliches.

Einige russischen Oligarchen plündern vielleicht das eigene Land, aber die amerikanischen plündern die ganze Welt und zetteln Kriege an–das ist der Unterschied.


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/03/27/propagandameldungen-vom-27-marz-2015/comment-page-1/#comment-7976

Advertisements