Das ARD-“Morgenmagazin” macht in Sachen Griechenland mal wieder auf Regierungssender. Im Beitrag darf sich zuerst jemand von der CDU echauffieren, dann weiß die Korrespondentin zuerst, “dass Griechenland dann pleite ist” (wenn keine Gelder aus der EU mehr fließen sollten; es wird erneut suggeriert, dass es hier um “Hilfsgelder ginge, die Griechenland “retten” sollen), danach weiß sie schon, was Merkel Tsipras “klar machen” wird (dass die Zeit dränge), und schließlich darf noch jemand von der SPD sagen, man wolle “es jetzt endlich wissen” (was Athen zu tun gedenke), denn so langsam seien es “die Leute leid”. Wieder die Stimme der Korrespondentin aus dem Off: “Und zwar alle Leute in Europa!” Rund um den Jahrestag – 5 Jahre Griechenland-Krise – stehe die “Zukunft des Landes auf dem Spiel, wieder einmal”.

Staats-TV in Reinkultur.

Und anschließend noch der Beleg, dass selbst bei Service-Themen wenig Ahnung herrscht. Angesichts der Bahnstreiks wird da so manche Alternative vorgestellt und u.a. gezeigt, dass Google-Maps Staus aufgrund von aktuellen Nutzerdaten anzeigen könne. Ganz fasziniert ist der “Experte” (“Fachjournalist”), obwohl es sowas schon lange gibt (sog. Live-Navis).

In diesem Zusammenhang zeigt sich auch wieder einmal, wie sich die ARD das mit den “Social Media” vorstellt. Zu diesem Thema – Bahnstreik – sollen die Leute twittern, und wen die sich über die Streikenden Zugführer lustig machen, ist das kein Trollen, schon gar kein “Putin-Trollen”, sondern wird genüsslich gezeigt. Aber wehe die Leute twittern kritisch über die Sendung…. Bei Facebook wurden schon Tausende geblockt – das behaupte ich und vermute sogar, dass die Zahl eher 5-stellig ist.


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/04/23/propagandameldungen-vom-23-april-2015/comment-page-1/#comment-10663

Advertisements