In dem folgenden Artikel der DW geht es um den Prozess der ukrainischen Pilotin, die während des Bürgerkrieges in der Ost-Ukraine Beihilfe zum Mord an der Zivilbevölkerung der Gebiete Donezk und Lugansk und zwei russischen Journalisten geleistet haben soll.
Der Prozess steht bereits vor der Tür (zum Zeitpunkt dieses Kommentars) und es folgen mehr und mehr Versuche, den Prozess zu unterbinden oder zu verlangsamen.

Im genannten Artikel (Link s.u.) wird nicht nur versucht, sie in besserem Licht darzustellen als sie ist. Ihre Handlungen und Aussagen seitens des Westens über sie werden keinen Zweifeln unterworfen.

Was ich hier bereits als Propaganda einstufe, ist nicht nur, dass das Wort „Heldin“ in der Einleitung nicht mit Anführungszeichen versehen wird, sondern auch die auffällig gewählten Überschriften für die Absätze – z.B. „Mordvorwurf hinzugefügt“ und „Kiew hofft auf Austausch nach Gerichtsurteil„.

Wie kann eine Verbrecherin, wie die, die ihre eigene Landbevölkerung beschießt, nach einem rechtmäßigen Prozess noch freigelassen werden?

Zu guter Letzt wird auch als Fakt angesehen, dass man sie gegen „zwei russische Offiziere“ wird austauschen können, „die im Osten der Ukraine gefangengenommen wurden“.
Es wird in Russland dementiert. Mehr noch: Sie sollen, laut Verteidigungsministerium Russlands, Soldaten im Ruhestand sein. Sie haben zum heutigen Zeitpunkt keinen Bezug zur Armee.

Im Grunde lässt sich die Liste unendlich lang ziehen mit unbegründeten Be- und Anschuldigungen.

Hier noch eine Nachricht vom 3. August diesen Jahres, AiF: Poroschenko: In der Ukraine befinden sich 9000 Soldaten aus Russland.
Beweise liefert die der offizielle Kiew mal wieder nicht.

http://www.dw.com/de/prozess-gegen-ukrainische-milit%C3%A4rpilotin/a-18616237 (DEU)

Weiterführende Links:
* Sputnik (DEU)
* AiF (RUS)


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/07/30/propagandameldungen-vom-30-juli-2015/comment-page-1/#comment-24381

Advertisements