DIE WELT > Politik > Pressefreiheit > Wie Putin in Russland den Journalismus abschafft, 15:53, 16.08.2015

In diesem Artikel der provokativ agierenden, westlichen Marionette „Die Welt“ geht es mal wieder um das „böse Russland“, den „Kritiker-Hasser“ W.W.Putin und um die Freiheiten, die der Presse „verwehrt bleiben“.

Bereits in der Einführung wird dem Kreml vorgeworfen, Kritik nicht zu mögen, was folglich angeblich zu Problemen mit den Behörden führe. Für eine weitere westlich-orientierte Zeitung – diesmal aus Russland -, Novaya Gazeta (rus. Новая Газета, deu. Neue Zeitung) soll „das Ende“ nah sein.

Nun zu einigen Zitaten (alle aus dem geg. Artikel, siehe Link oben):

Ihr leerer Schreibtisch wirkt, als käme sie gleich wieder, um eine neue Enthüllungsgeschichte in den Computer zu tippen.

Persönlich ich würde einen eher vollen bzw. belegten Schreibtisch unter Vorbereitung neuer Artikel vermuten…

Neun Jahre ist es her, dass Politkowskaja für ihre Arbeit sterben musste, kaltblütig erschossen […].

Was mir, einem nicht Journalisten, auffällt, ist, dass bestimmte Wörter immer noch in der Lage sind, bestimmte Dinge anzudeuten. „Kaltblütig“ ist eines davon. Es wäre besser, würden diese „Journalisten“ der „Welt“ solche auch in Artikeln über die in der Ukraine ermordeten russischen (u.a., auch ausländische) Journalisten anwenden, um in ihrer Berichterstattung nicht zu sehr nach Westen zu schwanken.

Ein Beispiel von provokanten Wortwahlen ist eine Reihe von Artikeln der Novaya Gazeta mir der untergeordneten Überschrift: Чечня Рамзана Кадырова (Tschetschenien Ramzan Kadyrovs). Das klingt fast wie Putins Russland.
Wie wäre es denn ausnahmsweise mit Merkels Deutschland? Ich bin mir sicher, es werden viele Erfolge und Niederschläge verheimlicht.

Wer abseits von Staatspropaganda und Schere im Kopf arbeitet, wer investigativ recherchiert und die Staatsmacht kritisiert, > wer also unabhängig berichtet, gerät leicht unter Druck, muss sogar Gewalt fürchten.

Oh je, wie leichtgläubig diese Medien sind. Was verstehen die denn unter „unabhängig“? Mit Dollar in den Hosentaschen und für eine Destabilisierung Russland auftretende „Journalisten“.

Null Toleranz

Ich glaube, was viele, die das Wort schreiben, meinen, ist Akzeptanz. Man kann die Medien-Berichte tolerieren, weil sie öffentlich im Netz zu finden sind, aber nicht akzeptieren, weil sie gegen bestimmte Gesetze verstoßen, die die rechtlichen Folgen in Aktion setzen. Sie fürchten in so einem Fall also keine Probleme mit dem Gesetz, sondern sie legen es drauf an.

Nun ein Zitat aus einem mir auf der Seite des Artikels vorgeschlagenen Artikel:

„Wer sagt, was er denkt, riskiert alles“, sagte angeblich die Tochter des Ermordeten russischen Politikers Boris Nemtsov.

Da wären wir wieder bei der Problematik der rechtswidrigen Aussagen, die evtl. den Ruf des Landes schädigen oder die Sicherheit bedrohen. Das wären Aussagen über irgendwelche Abgaben von Territorien und seitens der „Journalisten“ Aufrufe zu Gewalt u.Ä.

In einem weiteren Artikel der Novaya Gazeta wird unterstellt, es gäbe im Laufe der 22 Jahre der geltenden Konstitution keine Referenden in Russland.
Meine Meinung: Es gab und wird Referenden in Russland geben, wenn sie initiiert werden.
Auf Basis dieser werden Bürger befragt, wie sie bspw. dazu stehen, mindestens zwei Regionen Russlands zu vereinigen in eine gemeinsame Region.
Die Aussage, es gäbe keine Referenden, ist falsch und irreführend.

Zu guter Letzt möchte ich die so „liberal“ und „demokratisch“ auftretenden, westlich-orientierten Medien endlich mal über Positives und Gutes, was in Russland geschieht, berichten sehen. Aber auch außerhalb Russlands, wie die Themen rund um die Ukraine und den Bürgerkrieg im Osten des Landes. Viele berichten nur von der negativen Seite und versuchen alle Erfolge und Errungenschaften Russlands und seines Volkes zu verringern in den Augen des Publikums.

Von mir empfehlenswerte englisch- und deutschsprachige Nachrichten-Agenturen sind unter anderem:
* Selbstverständlich diese Seite
* TASS
* Sputniknews


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/08/16/propagandameldungen-vom-16-august-2015/comment-page-1/#comment-25379

Advertisements