„Europa muss nicht zum Flüchtlingsmagnet werden“
oder
Die Lösung muss nichts mit den Ursachen zu tun haben

Ein Ultra-Europäer bei der „Arbeit“

Stefan Kornelius in SZ, Leiter d. außenpolitischen Ressorts, 25.08.2015
http://www.sueddeutsche.de/politik/europa-fluechtlingspolitik-beginnt-mit-aussenpolitik-1.2619137

Wer hat Schuld am „Flüchtlingschaos“? Wer ist der Sündenbock? Kornelius sagt seine Meinung gleich im ersten Absatz: es ist die „Nationalstaat“-lerei. Anders gesagt: mit einer geschlossenen EU wäre das nicht passiert! Wann bekommen wir endlich die Vereinigten Staaten von Europa?

Aber jetzt geht’s erst richtig los! Was sind für den Fachmann Kornelius die Ursachen des „Flüchtlingschaos“? Ah, die Italiener und die Griechen! Die lassen einfach die Flüchtlinge weiterziehen! Die haben „Schuld“! Und dann gibt’s da „Staaten wie Ungarn, Polen oder die Slowakei“, die keine Flüchtlinge (oder nur ‚christliche‘) aufnehmen wollen. Die haben auch „Schuld“! Und im gleichen Absatz schwafelt er von der „deutschen Großzügigkeit“, welche die „Schlepper“ (die dürfen hier nicht fehlen) erst anzieht. Hat die auch Schuld? Was meint er damit? Er führt es nicht aus. Ist das im Grundgesetz verankerte Asylrecht zu „großzügig“? Sind die Menschen hierzulande zu „großzügig“? Sind die Behörden zu „großzügig“? Oder das Schengenabkommen? Wir wissen es nicht, weil es uns der „Journalist“ nicht erklärt.

Nicht einschlafen!! Schließlich reden wir hier von erstaunlichen Zahlen, „4.400 Bootsflüchtlinge an einem Tag“ – das ist nur die Sizilienroute, Türkei-Griechenland oder Gibraltar gar nicht mitgerechnet.

„Die EU-Staaten müssen sich um die Krisenregionen kümmern“

Jetzt wissen wir, wer „Schuld“ hat an dem Chaos, nicht wahr? Auch die „hilfsbereiten Deutschen“. Wären wir etwas weniger hilfsbereit (oder fähig) als die „Gemeinschaft der Europäer“, dann hätten wir keinen Grund zu klagen, nicht wahr? Und noch immer hat der Systemschreiberling Kornelius kein Wort verloren über Libyen, Syrien, Irak oder die NATO oder – man glaubt es kaum – über Russland.

Aber: „Durch bloße Schuldzuweisung wird die Krise… nicht gelöst“

Dafür sollte er schon mal 5 Euro ins Phrasen-Schwein werfen. Und dafür, dass er die wahren Ursachen der „Krise“ nicht benennt, sollte man ihn aus seinem Büro werfen!

Seine Forderung zur Lösung der „Krise“: „eine gemeinsame Flüchtlingspolitik in Europa“.
Ginge es um die Finanzkrise in Europa, dann würde seine Forderung lauten: „eine gemeinsame Finanzpolitik in Europa“. Und ginge es um Außenpolitik, dann würde er fordern – Sie wissen schon…

Im folgenden Absatz sagt er uns auch, was er unter dieser „Krise“ versteht: sie besteht aus einer „ansteigenden Fremdenfeindlichkeit“, ein „gesellschaftliches Problem“, aus dem wir uns nicht „wegkaufen können“.

„Nun müssen wir Bürger einspringen“. Wie? – Eine „riesige Chance“?

Erstmal 10 Euro ins Phrasen-Schwein. Dafür gibt’s aber auch ein richtiges Feuerwerk zum Abschluss von Kornelius Ergussus:

Na – da haben wir’s ja schon: „Europäische Flüchtlingspolitik beginnt mit europäischer Außenpolitik“ – ohne Scheiß, ich habe die letzte Überschrift noch gar nicht gesehen.
„Die sehr engagierte deutsche Öffentlichkeit wird durch dieses Problem zerrissen.“ Soll heißen: die braven Deutschen helfen zwar gerne, aber handeln wollen sie nicht. „Höchste Zeit“ – wir müssen Tacheles reden! Es geht nicht um „Unterbringung, Quoten und Anerkennungsverfahren“, wir müssen uns den „Epizentren der Flucht zuwenden“.
Dann mal los – wo bebt die Erde?

Der Systemwortdrechsler Stefanius „Atlanticus“ Kornelius weiß Bescheid. Es sind „die Syrer…die aus den Flüchtlingslagern in der Türkei kommen“. Warum hilft denn keiner Ankara, die sind schließlich in der NATO? Kann man da nicht zusammenarbeiten, um in Syrien „zu intervenieren“?
Und jetzt geht der Gaul mit dem SZ-Reiter Kornelius durch: Eritrea und Sudan, Dossiers? Kann da nicht mal eine „gemeinsame EU-Außenpolitik“ den Sauhaufen „afrikanische Union“ auf Vordermann bringen?

Der transatlantische Herrenreiter Kornelius ist so potent und rettet mit der „europäischen Außenpolitik“ die „europäische Flüchtlingspolitik“. Heil Kornelius! Träum‘ weiter!


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/08/25/propagandameldungen-vom-25-august-2015/comment-page-1/#comment-26326

Advertisements