Ein neuer Tiefpunkt des spekulativen, böswilligen Journalismus in Deutschland.
Man weiss nicht, welche Absichten Russland eigentlich verfolgt, aber da sie schlecht sein müssen, da es ja russische Absichten sind, sucht man schlechte Beispiele, die nichts mit Russland zu tun haben, und impliziert so, dass Russland eben diese Zielsetzung hätte.

Der Artikel: „Für Putin allzeit bereit“ in der TAZ ist schon ein Paradebeispiel für die bösartigen Ressentiments gegen Russland, die hierzulande mit dem Etikett „Qualitätsjournalismus“ versehen werden.

Um was geht es?
Zitat:
„Russlands Präsident ordnet die Gründung einer Organisation für Schüler an. „Neue Pioniere“ sollen besser erzogen und kontrolliert werden.”
Zitat Ende

Das steht erklärend über dem Artikel, damit man eingestimmt wird, nicht dass man auf die Idee kommt, die Gründung einer Jugendorganisation für einen guten Ansatz zu halten.

Es könnte sich ja der eine oder andere daran erinnern, dass Jugendbetreuung in Deutschland so sehr Mangelware ist, dass man heulen könnte.
Oder es könnte sich gar jemand daran erinnern, dass er bei den Pionieren in der DDR eine Gemeinschaft erlebte, von der er sich wünschte, dass man sie, ohne politische Einfärbung, der heutigen Jugend ebenfalls ermöglichen würde.

Denn genau so äussert sich auch der russische Bildungminister:
Zitat:
„Bildungsminister Dmitri Liwanow möchte das Positive der sowjetischen Pionier-Organisation wiederbeleben. „Wir waren doch alle Oktoberkinder, dann Pioniere und Komsomolzen“, sagte er. Diese Gruppen seien zwar stark ideologisiert gewesen. Aber trotzdem habe das einen positiven Aspekt gehabt, sagte der Minister.“
Zitat Ende

Die TAZ beginnt übrigens mit dem Satz:
Zitat:
„Russlands Präsident Wladimir Putin hat mit einem Erlass die Gründung einer Organisation angeordnet, die Schüler auf Linie bringen soll.“
Zitat Ende

Klar, Putin verfolgt finstere Pläne. Oder irgendwie auch nicht so ganz, denn später wird erwähnt:
Zitat:
„Präsident Putin sei einer an ihn gerichteten Bitte von den Fraktionsführern in der Staatsduma nachgekommen, Kinder besser erziehen und kontrollieren zu können.“
Zitat Ende

Wie jetzt, Duma? Fraktionsführer? Das soll doch nicht etwa bedeuten, dass die Duma eine Funktion hat, oder?

Aber gut, welche Ziele verfolgen die Russen?
Das WEISS man:
Zitat:
„Man erwartet in Russland von der neuen Organisation einen wichtigen Beitrag zur Sozialisierung der Jugend, insbesondere in der Provinz, wo Freizeitangebote sehr mangelhaft und die Gefährdung durch Alkohol und Drogen hoch sind.“
Zitat Ende

Klingt ja nach finstersten Plänen (seufz).

Das scheint der TAZ auch aufgefallen sein. Deshalb ergeht man sich nun in Vermutungen, Verdächtigungen und Unterstellungen.

Das wird VERMUTET:
Zitate:
„Es gibt aber auch Befürchtungen vor einer neuen Militarisierung der Schulen mit Uniformen und kriegerischen Geländespielen.”

Und:
„Die russische Regierung kann bei ihrem Erziehungsprojekt auf wertvolle Erfahrungen im Nachbarland Weißrussland zurückgreifen.“
Weiter zu Weissrussland:
“Schüler, die der Organisation nicht angehören, haben keine Chancen, in die regierungstreue Jugendorganisation „Weißrussische Republikanische Jugendunion“ aufgenommen zu werden. Wer wiederum dort nicht Mitglied ist, dort kein Mitglied ist, hat keine Aussichten auf einen kostenlosen Ausbildungsplatz an den staatlichen Universitäten oder auf eine Beamten-Karriere.“

Das hier auch noch:
„Der Schriftsteller Eduard Uspenski glaubt, dass aus der Organisation eine neue Hitlerjugend werden könnte, wo Kinder lernen, wer der weltbeste Führer ist.“
Zitat Ende
Genau, Russland orientiert sich an Weissrussland oder eben an den Deutschen der Jahre 1933-1945.
Wieso die Russen, wenn sie schon so totalitäre Absichten haben, sich dann nicht einfach am System der Sowjetunion orientieren sollten, sondern in die Ferne schweifen müssen, weiss ich nun auch nicht.

Auch die TAZ scheint sich im Dickicht der Vergleiche mit Radikalen verloren haben. Und am Ende fällt es dem Autor dann doch noch ein:
Zitat:
„Ob Uspenski Recht (das Ding mit der Hitlerjugend, Anmerkung) hat, wird sich erst noch zeigen. Klar jedoch ist: Viel Geld steht für die Kaderschmiede ohnehin nicht zur Verfügung. Auf dem Höhepunkt ihrer Existenz zählte die Pionier-Organisation der Sowjetunion 25 Millionen Mitglieder und unterhielt 40 000 Sommerlager, die mehr als 10 Millionen Kinder jährlich beherbergten.“
Zitat Ende

Also es droht die Gefahr, dass Russland ganz böse Dinge mit den Kindern vorhat, aber man nimmt an, dass es sich leider nicht leisten kann, ein entsprechendes System aufzubauen.

Also.. was befürchtet man denn nun genau?
Ich weiss es auch nicht. Hauptsache einen Artikel verfasst, der dafür sorgt, dass Russland weiter als Reich des Bösen empfunden wird.

Wer ist eigentlich der „Schriftsteller“, der von der Hitlerjugend schwafelt?
Der Mann ist Kinderbuchautor und Mitglied der Partei „Bürgerkraft“, die ihre primäre Aufgabe darin sieht, die Interessen von kleinen und mittleren Unternehmen zu vertreten. Ja dann. Irgendwen muss man schliesslich finden, der Putin mal wieder in einen Satz mit Hitler packt.

Zum Artikel:
http://www.taz.de/!5254541/


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/11/22/propagandameldungen-vom-22-november-2015/comment-page-1/#comment-39206

Advertisements