Gedanken zu Italien

Ist die Blockade eine Blockade?
Oder ist es Erpressung?
Oder Verzweiflung?
Oder Rache?

In Kürze worum es geht:
„Am Mittwoch hat Italien überraschend die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland blockiert. Eigentlich wollte die EU die neuen Sanktionen durchwinken.“
(http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/09/italien-blockiert-verlaengerung-von-russland-sanktionen/)

Dass Entscheidungen, die immense wirtschaftliche Auswirkungen haben, einfach durchgewunken werden, wundert niemanden, der sich die kopf- und vor allem hirnlose EU Aussenpolitik ein wenig betrachtet.

Dass offenbar auch nicht darüber geredet werden muss, dass es unsinnig ist, in einem Konflikt ausschliesslich eine Partei für mangelnde Friedensbemühungen abzustrafen, denn machen sie mal Frieden, wenn der andere unbedingt Streit will. Der dann auch noch Narrenfreiheit geniesst und nie in die Verantwortung genommen wird, im Gegenteil sogar weiter massive Unterstützung erhält und sogar Terrorakte als „politischer Aktivismus“ verniedlicht werden. Lassen Sie uns ehrlich sein: wir haben uns an diese geistesgestörte Haltung gewöhnt.

Deshalb zum Wesentlichen: Italien blockiert die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland.
Meine spontane Reaktion: endlich kann ich mal wieder stolz auf meine Italiener sein. Endlich kann ich als Italienerin sagen: Italien löst sich vom Merkelclub und verfolgt eigene Interessen.

Ja. Spontan. Und dann wurde mir schlecht.

Wäre die Blockade ernst gemeint, dann hätte Herr Renzi das ja durchaus mit anderen EU Staaten abstimmen können. Es gibt doch so einige, die diesen US Kurs zu Lasten der eigenen Wirtschaft gefahren wird, nicht mit Hurra begrüssen.

S. z.B. hier:
„Der ungarische Premierminister Viktor Orbán gilt als energischer Kritiker der Sanktionen gegen Russland.“
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/sanktionen-gegen-russland-orban-aetzt-gegen-bruessel-a-986243.html

oder hier:
„Der slowakische Premier Fico nannte die Sanktionen „überflüssig und kontraproduktiv“
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/31/slowakei-droht-mit-veto-gegen-neuen-russland-sanktionen/

Damit hätte man die Position stärken können. Aber Herr Renzi tat es nicht. Und damit ist meine Begeisterung dahin und ich frage mich, was will er.

Will er wirklich mit Italien im Alleingang plötzlich der EU die Stirn bieten?

Wenig glaubhaft.

Renzi hat Probleme. Seine ergebene EU – Treue stösst vielen Italienern sauer auf.

Jahre schon bat Italien um Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Die EU interessierte sich nicht dafür und von den Deutschen kam die Meldung: Lampedusa ist italienisch, es gilt Dublin, so hatte man den Italienern eine Botschaft geschickt, die man zwar weniger direkt als Orban formulierte, aber die im Sinne lautete: die Flüchtlingskrise auf Lampedusa ist kein europäisches Problem, es ist ein italienisches.

Nun durften die Italiener erleben, wie die Deutschen, als sie selbst betroffen waren, Dublin für gescheitert erklärten, europäische Solidarität forderten und schlussendlich dafür sorgten, dass ausgerechnet Erdogan Milliarden zugeschoben bekommt, um „das Flüchtlingsproblem zu lösen“.

Ja, da kann man schon mal bitter werden.

Also muss er innenpolitisch ein Zeichen setzen, indem er in der EU mal kurz das HB-Männchen gibt. Dann kann er bei Kritik sagen: ich hab es versucht.
Nette Show.

Vielleicht macht Renzi nun auch einfach mal auf Brite. Ihr wollt die Sanktionen verlängern, könnt ihr gerne machen, aber dann lasst uns Gelder zukommen, damit wir das hier stemmen können. Also: Zustimmung gegen Geld.

Die Blockade ist definitiv keine Blockade. Sonst hätte Renzi nicht alleine die Verlängerung gestoppt. Also kein Grund für Stolz auf mein Italien.
Aber es geht auf Weihnachten zu. Und ich mag doch mein Italien so sehr. Ich war und bin immer gerne Italienerin.
Und deshalb dachte ich nach und:

Italien ist aufgewacht. Es hat die kranken Spielregeln der EU verstanden und spielt nun mit.
Man will was, dann schreit man, hört keiner zu, dann erpresst man. Dem eigenen Volk gaukelt man Stärke vor, damit es endlich die Fresse hält und tut damit mal so, als würde man die Interessen des eigenen Landes vertreten.

Na darauf kann man doch wirklich stolz sein.

Ich armes italienisches Lamm. Aber wenigstens geht es den meisten Italienern genauso wie mir. Das macht mich zwar nicht stolz. Aber ich fühle mich nicht mehr ganz so alleine!

Brüder und Schwestern!
Greift endlich zu den Mistgabeln. Sonst wird das nix mehr!

(Anm. eine Erläuterung zu den „Mistgabeln“ findet man, wenn man sich zum Thema „Forconi“ umschaut).


https://propagandamelder.wordpress.com/2015/12/10/propagandameldungen-vom-10-dezember-2015/comment-page-1/#comment-41521

Advertisements