Auf Phoenix lief gestern die Doku „Zugriff im Tunnel. Das tödliche Drama von Bad Kleinen“, ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2013 von Egmont R. Koch, Marlis Schaum und Holger Schmidt.

(Von Egmont R. Koch gibt es eine Doku, die er zusammen mit Oliver Schröm 1994 für die ARD (WDR) drehte, und die — so weit mir bekannt ist — nach einmaliger Ausstrahlung im „Giftschrank“ des Senders verschwand und nie wieder gezeigt wurde (Im WWW habe ich sie auch noch nicht gefunden.): „Das Geheimnis der Grabesritter“ heißt die Doku. Zur Doku gibt es ein Buch, Verschwörung im Zeichen des Kreuzes. Die Ritter vom Heiligen Grabe, von Koch und Schröm geschrieben. Darin werden — wenn ich mich richtig erinnere — z.B. zwei ZDF-Intendanten (Karl Holzamer und noch einer) genannt, die Mitglieder dieses katholischen Ritterordens sind.)

Von Bülow stellt in seinem Buch Im Namen des Staates“ im Unterkapitel „Geheimdienstmorde in internationaler Arbeitsteilung?“ fest:

„Auffallige Pannen auf der Ermittlungsseite sind die regelmäßigen Begleiter der Terrorszene in Italien wie in Deutschland.“ (Seite 457)

Im weiteren Unterkapiteln wird z.B. ein Bezug vom Fall „Grams“ zu dem Brandanschlag auf die „Ausländerunterkunft“ in Solingen erklärt:

„Merkwürdigerweise war der Schütze der Polizei, der nach Zeugenaussagen den mutmaßlichen Terroristen Grams mit einem finalen Todesschuß mehr oder weniger hingerichtet haben soll, zugleich mit anderen Verfassungsschützern, Bereitschaftspolizisten und Bundeswehrangehörigen in Solingen in einer Kampfsportschule ausgebildet worden, in der auch die Solinger Brandstifter ihre Schulung im Rahmen einer rechtsradikalen Jugendgruppe erhalten hatten [FAZ, 4. 8. 1994; Die Welt, 4. und 5. 8. 1994]. Dem Anschlag auf ein mit 19 Türken besetztes Haus waren in der Nacht zu Pfingsten 1993 fünf Türkinnen zum Opfer gefallen. Der Leiter der Kampfsportschule war Zuarbeiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen, ein Zusammenhang, den das erkennende Strafgericht als zur Wahrheitsfindung wenig sachdienlich erachtete. Einer der inzwischen bösgläubiger gewordenen, mutigeren italienischen Richter hätte möglicherweise die Spur aufgenommen.“ (Seite 460)

„Ermittlungspannen“ und Merkwürdigkeiten auch andernorts — ein paar Beispiele:

„Es finden sich Parallelen zu dem Brandanschlag gegen ein Asylbewerberheim in Lübeck im Januar 1996. Was immer man von den Einlassungen des angeklagten Ausländers halten mag, eine entscheidende Panne passierte den Ermittlern auch hier [Cornelia Bolesch, Wer steckt hinter der plumpen Fälschung, Süddeutsche Zeitung, 20.4.1998]. Die wenige Minuten nach dem Brandanschlag angehaltenen Jugendlichen, an deren Augenbrauen Spuren eines Brandes hatten festgestellt werden können, sind mit fadenscheinigen Alibis aus den Fängen der Polizei entlassen worden. Spurensicherung wurde nicht betrieben, ebensowenig wie in Solingen, wo der Brandsachverständige des Landes Nordrhein-Westfalen die Spuren bereits wenige Stunden nach der Tat durch eine großangelegte Reinigungsaktion beseitigen ließ.“ (Seite 461)

So eine offenbare Vertuschung, bei der man „die Spuren bereits wenige Stunden nach der Tat durch eine großangelegte Reinigungsaktion beseitigen ließ“ findet sich 2011 wieder beim angeblichen „NSU-Terrornest“ in Zwickau.

Der heutige „NSU“ mit seinen Staatsgeheimnissen hat meiner Meinung nach Parallelen zum Fall Buback:

„Wenn die Aussage von Buback zutrifft und die Hamburger Strafakte in der Tat so brisant ist, daß sie nicht hat vorgelegt werden können, ohne daß der Generalbundesanwalt und andere ihren Hut hätten nehmen müssen, dann wurde die Öffentlichkeit in einer für eine Demokratie nicht hinnehmbaren Weise zum Narren gehalten. Dann durfte das der Öffentlichkeit über wichtige Teile des Terrorgeschehens der sechziger und siebziger Jahre durch die Medien vermittelte Bild nicht der Wirklichkeit entsprechen.“ (Seite 455)

„Ein seltsames Phänomen ist der deutsche Rechtsradikalismus, der seit der Vereinigung im Jahre 1990 pausenlos mit Gewalt auf wehrlose Bewohner von Asylantenheimen, Ausländer, Obdachlose, Alte und Behinderte eindrischt, von der Schändung jüdischer Friedhöfe ganz zu schweigen. Die Täter an der Front verfügen über äußerst geringe Intelligenzquotienten und geben Erscheinungsbilder ab, die auf keine Absicht schließen läßt, für sich und die Bewegung werben zu wollen [Der CIA-Resident Polgar meint daher auch, man habe ja nicht unbedingt die smartesten Kämpfer requiriert. Jonathan Kwitny: An International Story: The CIA’s Secret Armies in Europe, The Nation, 6.4.1992.]. Um so mehr gleichen die Herren in der Regel exakt dem Bild, das sich angelsächsische Karikaturisten von Nationalsozialisten zu machen pflegen.“ (Seite 466)

„Da soll es einen selbsternannten Anführer des Klu-Klux-Klan namens Dennis Mahon geben, der sich in einer amerikanischen Fernsehsendung brüstet, auf seiner Deutschlandreise in 20 Städten der Bundesrepublik junge Nazis und Skinheads in Praktiken des Guerillakampfes ausgebildet sowie Anschläge gegen Asylanten geplant
und ermutigt zu haben[Zum Gesamtkomplex vgl. George Gregory, Steuerung »Rechtsradikalen Terrors« in Deutschland, Magazin für die Polizei, 6/1995, S. 4 ff. Vgl. auch Berliner Zeitung, 13.2.1995 über Dennis Mahon, die Missionsarbeit des Ku-Klux-Klan in Deutschland und den Mordversuch an einem Nigerianer.]. […] Mahon rühmt sich auch, vor dem Fall der Mauer mit der Stasi eng zusammengearbeitet zu haben. Die weitere Zusammenarbeit mit den Stasi-Veteranen habe sich nach dem Fall der Mauer eher verstärkt.“ (Seite 471)

„Es gibt [..] in den Diensten der Bundesrepublik wie in allen anderen für die USA wichtigen Staaten Amtspersonen, die ihre Loyalität gegenüber der eigenen Nation der gegenüber der Supermacht [USA] unterordnen. Dies gilt auch für einen nicht unbeachtlichen Teil der Medienlandschaft, wie der publizistische Durchmarsch etwa aus Anlaß des Golfkrieges zeigen konnte [Die CIA rühmten sich im Jahre 1977 allein in den USA des Zugangs zu ausgewählten Vollzeitkorrespondenten in fünf größeren Nachrichtenketten ebenso wie zum britischen Dienst Reuters. CIA Pike Report, S. 234, Anmerkung 501].“ (Seite 486)


https://propagandamelder.wordpress.com/2016/07/10/propagandameldungen-vom-10-juli-2016/#comment-70545

Advertisements