Die Top 3 der anti-russischen Widerlichkeiten

Am Montag dem 3. April detonierte eine Bombe in St. Petersburg.
Als sei das Ereignis nicht schlimm genug, schafft man es in Deutschland dafür zu sorgen, dass man sich schon fast mehr mit der dem „wie wird berichtet“ als mit dem „was wird berichtet“ beschäftigt.

Eine Menge Aufreger wurden mir serviert.

So zum Beispiel fragte ein Moderator den Journalisten in Russland: hat sich eigentlich noch jemand aus der russischen Regierung ausser Putin geäussert. (Das war NTV oder N 24).
Da schnauzte ich meinen Fernseher an mit den Worten: was wollt ihr denn, die Kanzlerin hat nach Anschlägen und Amoklauf in Deutschland ganze 3 Tage nix von sich gegeben.

Sehr schön war auch die „Netzreporterin“ (ebenfalls auf einem der beiden Sender) die gleich mal berichtete, was so im Netz spekuliert wird. Dass der Anschlag Putin nutzen würde und so. Schön, dass man sich da auf Facebook konzentrierte und nicht mal auf die Idee kam, das für Russland bedeutsamere VK zu Rate zu ziehen.

Unisono erklärte man auch auf allen Kanälen, ja das war der erste Terrorakt in Petersburg, aber in Moskau gab es seit 2011 keine Anschläge mehr. Die Attentate von Wolgograd 2013 haben alle überhaupt nicht erwähnt.

Ja und so ging das den ganzen Tag, mit den vielen kleinen Aufregern.

Aber hier ist sie. Meine persönliche Top 3 der anti-russischen Widerlichkeiten:

Auf Platz 3 Licht oder nicht Licht

Zitat:
„Das Brandenburger Tor allerdings sollte einem Senatssprecher zufolge am Montagabend nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt werden. St. Petersburg sei keine Partnerstadt von Berlin, hieß es zur Begründung. Davon solle nur in Ausnahmefällen abgewichen werden. Nach Anschlägen wie etwa in Paris, Brüssel, London, Istanbul (Partnerstädte von Berlin), Nizza und Jerusalem war das Berliner Wahrzeichen in Solidarität mit den Betroffenen in den Nationalfarben der jeweiligen Länder angestrahlt worden.“
Zitat Ende
(Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/explosion-in-petersburg-105.html)

Petersburg ist keine Partnerstadt von Berlin. Stimmt. Das ist Nizza aber auch nicht und damals hatte man, weil das Brandenburger Tor aus technischen Gründen nicht beleuchtet werden konnte, die Botschaft Frankreichs beleuchtet.
(Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/anschlag-in-nizza-trauer-und-bestuerzung-an-der-franzoesischen-botschaft-24399838)

Und nach dem Massaker in Orlando wurde das Tor in Regenbogenfarben erleuchtet.
Also das Argument mit der Partnerstadt greift bei mir dann irgendwie nicht so ganz.

Also gut. Das zweite Argument, dass nur in Ausnahmefällen davon abgewichen werden soll, dass das Brandenburger Tor nur dann beleuchtet wird, wenn in Partnerstädten Anschläge geschehen, ist interessant.

Beginnen wir mal damit, dass es kaum ein Massstab sein darf, ob Partnerstadt oder nicht. Es geht ja schliesslich um die Solidarität mit den Opfern eines Terrors unter dem die Welt leidet. Und Berlin ist nun mal die Hauptstadt und nicht Kirschgartshausen (da würde ich so ne Argumentation verstehen).

Was sind denn nun Ausnahmefälle? Nun, es war der erste Terrorakt in Petersburg. Ist das nicht Ausnahme genug, oder was? Aber gut. Was noch?

Vielleicht braucht es eine gewisse Mindest-Opferzahl.
Schauen wir mal:

Nach einem Anschlag in Jerusalem (ein LKW raste in eine Gruppe Menschen und es starben 4 Soldaten) wurde das Brandenburger Tor nicht mal in die Stadtflagge Jerusalems getaucht, nein, es prangte gleich die Nationalflagge (nix mit Partnerstadt).
(Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-terror-in-jerusalem-israel-flagge-strahlt-am-brandenburger-tor/19230254.html)

Und in Petersburg starben 11 Menschen.

Nein, an der Anzahl der Opfer liegt es dann wohl auch nicht.
Aber das wissen wir eigentlich schon seit dem Anschlag auf den Jet, bei dem mehr als 200 Russen ihr Leben verloren.

Es wäre schön, wenn man wenigstens den Anstand hätte zu schweigen. Aber so eine bescheuerte, beleidigende und offensichtlich vorgeschobene Ausrede, die schlägt dem Fass den Boden aus.

Russen sind hier nur Opfer zweiter Klasse. Und deshalb gibt es eben keine Beleuchtung. Aber so zu tun als ob und die Leute für dumm zu verkaufen ist ekelerregend.

Platz 2 Wieso lassen die Russen den Mann immer wieder einreisen?

Christoph Wanner nämlich. Der Mann hat sich ja immer wieder dadurch ausgezeichnet, dass er in Russland sitzt und alles tut, um ja kein gutes Haar an den Russen zu lassen.

Aber bei seinem Bericht über den Anschlag, oder besser bei seinen Spekulationen über die Hintergründe des Anschlages, entlockte er mir einen heftigen Aufschrei.

Da sprach er also von Tschetschenien und dass es da immer wieder Anschläge gibt. Und dann nannte er die Tschetschenen, die diese Anschläge begehen – SEPARATISTEN.
Also Leute, die einen Gottesstaat, ein Kalifat ausrufen wollen, die die Scharia einführen wollen, Frauen entrechten, Mädchen beschneiden und dann als 12 jährige Kinder verheiraten wollen, mit Vorliebe an alte Säcke, die also die gleichen Ziele verfolgen und das mit den gleichen Methoden wie der IS, das sind für Wanner: Separatisten.

Sehr schön Christoph Wanner. Ab sind die Mitglieder des IS für mich nur noch eine Gruppe Siedler, die durch den Mittleren Osten irren, auf der Suche nach einer neuen Heimat, unverstanden von der Welt.

Und wenn man denkt es kann nicht schlimmer kommen;

Platz 1 hach was sind die Terroristen niedlich
Geht an: heute-journal.

Welche Formulierung hat man da wohl gefunden, für die Kämpfe der Russen gegen die radikal-islamistischen Terroristen?

Zitat:
„Das ist ganz klar (Anm. dass Russland im Fokus des Terrorismus steht), das merkt man auch, wenn man in dem Land lebt, da gibt es doch eine permanente hohe Warnung vor möglichen Terroranschlägen. Und das hat natürlich etwas damit zu tun, dass sich ja auch die Politik, die Weltpolitik, Russlands verändert hat in den letzten Jahren.
Da gab es in der Vergangenheit die GROSSEN REIBEREIEN und Probleme mit Tschetschenien, da gab es dann auch Widerstandskämpfer, so nennen sie sich selbst, Terroristen sagt natürlich Russland – und das natürlich auch zu Recht bei den Anschlägen, die es da gab….)

Für die, die es nicht glauben mögen:
(Sendung vom 03.04.2017, Wienand Wernicke ab Minute 4.40).

Ja wenigstens gesteht er Russland zu, dass es sich um Terroristen handelt. Ich bin so froh, dass er da nicht vom Kollegen Wanner die „Separatisten“ übernommen hat.

Also lassen wir mal beiseite, dass der Mann von Weltpolitik sagt, um dann erst mal von Tschetschenien zu reden und erst danach auf Syrien zu sprechen kommt.

Betrachten wir nur 2 Vorkommnisse (es gab derer reichlich):

Moskau, Dubrowka-Theater 2002:
850 Menschen werden als Geiseln genommen, 129 Geiseln sterben bei der Befreiung.

Beslan, Mittelschule 1, 2004
1127 Menschen werden als Geiseln genommen, 704 Verletzte, darunter mehr als 200 Kinder, 331 Tote davon knapp die Hälfte Kinder.

UND SO WAS NENNT DER TYP „REIBEREIEN UND PROBLEME“???????

Wie soll ich denn bitte dann ab heute den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt bezeichnen? Unglücklich verlaufenes Carjacking?

Reibereien. Tut mir leid. Aber an der Beschreibung werde ich noch ne sehr lange Weile zu knabbern haben!


https://propagandamelder.wordpress.com/2017/04/04/propagandameldungen-vom-04-april-2017/comment-page-1/#comment-118841

Advertisements